Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Allgemeines
    1. Für sämtliche Vereinbarungen innerhalb der Themen unserer SENEGALERIE gelten ausschließlich nachstehende Bedingungen. Der/die Vertragspartner/In unserer Vereinbarungen erklärt, dass er/sie auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hingewiesen wurde und mit ihnen einverstanden ist.
  1. Änderungen und Ergänzungen unserer Vereinbarungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für diese Schriftformklausel. Das Schriftformerfordernis wird durch die Verwendung des natürlichen Postweges oder E-Mail erfüllt. Alleine der Geschäftsführer und dessen selbsterklärte Stellvertretung dürfen eigenständig und unabhängig über mündliche Nebenabreden entscheiden.
  2. Während den Unterrichtszeiten kann die AGB im Unterrichtsraum jederzeit eingesehen werden; im Internet ist sie unter senegalerie.de ständig präsent und einsehbar.

 

  1. Unterricht und andere Leistungen

2.1. Es besteht kein Anspruch auf die Durchführung des Unterrichtes und auf ausführende Leistungen. Die Auswahl von Schülern und die Auswahl von auszuführenden Leistungen entscheidet alleinig der Geschäftsführer bzw. dessen Stellvertretung. Änderungen von Vereinbarungen behält sich alleinig der Geschäftsführer und dessen Stellvertretung vor; jedoch ist er/sie verpflichtet, den Vertragspartner darüber schriftlich oder mündlich darüber zu informieren. Eine Änderung der Vereinbarung durch den Geschäftsführer/die Stellvertretung ist kein Kündigungsgrund.
Der Unterricht findet in gewöhnlichen Unterrichtsräumen statt. Der Geschäftsführer kann aus sachlichem Grund und in einem dem Vertragspartner zumutbaren Umfang Ort und Zeitpunkt des Unterrichts ändern.
2.2. Der Geschäftsführer und dessen Stellvertretung übernimmt während des Unterrichts und öffentlichen Auftritten keinerlei Haftung für den Schüler selbst und dem Schüler betreffenden Utensilien.

  1. Unterrichtsausfall

3.1. Schüler sind grundsätzlich zum regelmäßigen Besuch des Unterrichts verpflichtet, um Stagnierungen im Erlernten zu vermeiden, da dies die gemeinschaftliche Weiterführung des Unterrichts stört. Versäumnisse minderjähriger Schüler sind durch den gesetzlichen Vertreter zu entschuldigen.
3.2. Ein Fernbleiben vom Unterricht entbindet grundsätzlich nicht von der Entgeltpflicht. Durch den Schüler verursachter Unterrichtsausfall wird seitens des Lehrers nicht nachgeholt und auch nicht zurückgezahlt bzw. verrechnet.
3.3. Liegt ein vorhersehbarer Grund für die Nichtteilnahme am planmäßigen Unterricht vor, so ist
dies spätestens am Tag vor dem Fehlen am Unterricht dem Lehrer oder der Stellvertretung mitzuteilen.
3.4. Ein Ausfall durch den Lehrer (z.B. aufgrund von Krankheit) wird nachgeholt innerhalb des  vereinbarten Unterrichtszeitraumes oder innerhalb der Weiterführung des Kurses, sofern
sich der Schüler zur Weiterführung entscheidet.
Eine eventuelle Rückerstattung nicht durchgeführten Unterrichts über einen längeren Zeitraum liegt einzig und allein im Ermessen des Lehrers und entscheidet sich in mündlicher Absprache mit dem Schüler.

  1. Leistungsausfall anderer Vereinbarungen
    • Sollte eine terminliche Vereinbarung für eine andere Leistung (z.B. musikalischer Auftritt, Workshop auf Veranstaltungen etc.) durch die Geschäftsführung scheitern (z.B. aufgrund von Krankheit und Verhinderung durch Mitwirkende), haftet die Geschäftsführung nicht für den finanziellen oder zeitlichen Ausfall.
    • Bei Absage seitens des Auftraggebers bis 12 Stunden vor der zu erbringenden Leistung ist generell eine Entschädigung von 50 % des vereinbarten Honorars durch den Auftraggeber zu leisten. Eine Änderung dieser Schriftformklausel ist mündlich oder schriftlich per Email unter beiderseitigem Einverständnis möglich.
  2. Anmeldung/Vertragspartner
    • Anmeldungen zum Unterricht/Workshop werden jederzeit unverbindlich persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Internet über die Internetseite der SENEGALERIE unter senegalerie.de entgegengenommen. Ein Anspruch auf Aufnahme zu einem bestimmten Zeitpunkt besteht nicht. Eine Ausnahme kann nur durch den Geschäftsführer und dessen Stellvertretung genehmigt werden.
    • Die Anmeldung wird wirksam durch die Bestätigung des Geschäftsführers oder dessen Stellvertretung mündlich, schriftlich per Email oder als Schriftstück.
  1. Beginn und Ende der Entgeltpflicht
    • Die Entgeltpflicht für den Unterricht beginnt zu dem im schriftlichen Vertrag festgelegten Starttermin.
    • Die Entgeltpflicht für andere Leistungen fallen mit der zugestellten Rechnung bzw. direkt im Anschluss nach vollbrachter Leistung in Form des Honorars.
    • Die Entgeltpflicht für Unterricht endet zu dem in dem Vertrag genannten Endtermin.
    • Mündliche Vereinbarungen sind von den oben genannten Klauseln ausgeschlossen. Das Entgelt wird nach mündlicher Vereinbarung geleistet.
  2. Zahlungsweise der Entgelte und Honorare

7.1. Das Unterrichtsentgelt wird nach Rechnungslegung bzw. nach mündlichem Verlangen des Geschäftsführers oder dessen Stellvertretung in einem Betrag gezahlt. Die Zahlung erfolgt per Banküberweisung oder persönlich zu den in der Rechnung genannten Fälligkeitsterminen. Eine monatliche Ratenzahlung ist nur nach mündlicher Vereinbarung möglich, es sei denn, die Erhebung eines monatlichen Betrages ist schriftlich oder mündlich von vorne herein festgelegt.